next up previous contents
Next: 2.3 Neuer Algorithmus Up: 2. 2-D-Kalibration des Systems Previous: 2.1 Problemstellung

2.2 Bisheriges Verfahren

Das zur Kalibration bislang beim VOG-Gerät der Firma SMI [SMI 1996], angewandte Verfahren enthielt dabei Näherungen, die teils zu systematisch fehlerhaften Ergebnissen führen konnten, in jedem Fall aber eine Lage der Fixationspunkte auf den Achsen zwingend erforderten.

Zunächst wurde dort die x- beziehungsweise y-Koordinate des Referenzpunktes durch Mittelung über die Koordinaten der Fixationspunkte auf der jeweils anderen Achse erhalten. Die Verdrehung der Kamera wurde anschließend über die Abweichung der Punkte von der Lage auf der senkrechten Achse berechnet.

Aufgrund der Kameradrehung führt dieses Verfahren zu systematischen Fehlern, wenn die Punkte nicht symmetrisch zum Referenzpunkt gewählt werden. Außerdem ist die Einschränkung auf Achsenpunkte für die Kalibration unnötig und unerwünscht.

Daher wird im Folgenden ein neuer Algorithmus vorgeschlagen, der diese Einschränkungen nicht zeigt.



root
1999-04-24