next up previous contents
Next: 3.2 Eignung eines Irismusters Up: 3. Simulation torsioneller Messungen Previous: 3. Simulation torsioneller Messungen

3.1 Problemstellung

Eine der auffallendsten prinzipiellen Begrenzungen der VOG-Methode ist, wie im Einleitungskapitel bereits erwähnt, die Begrenzung der zeitlichen Auflösung durch die Aufnahmefrequenz des Videosystems und, damit zusammenhängend, die Begrenzung der Meßbarkeit der Torsion durch die endliche Belichtungszeit und daraus resultierende Bildverwischungen.

Um die Größenordnung des sich ergebenden Problems abschätzen zu können, also Aussagen über die Grenz-Augengeschwindigkeiten machen zu können, bis zu denen torsionelle Messungen noch möglich erscheinen, und zu einer Einschätzung der Anforderungen an eine systematische Verbesserung zu gelangen, wurden simulierte Messungen an einem rechnerischen Modellauge durchgeführt.



root
1999-04-24