next up previous contents
Next: 5.4 Verwendung mehrerer Segmente Up: 5. Praktische Folgerungen aus Previous: 5.2 Exakter Meßalgorithmus

5.3 Verkürzung der Belichtungszeit

Wie sich gezeigt hat, ist mit dem gegenwärtigen Meßverfahren eine Messung der Torsion des Auges nur sehr begrenzt möglich. Insbesondere führen die Effekte aufgrund der Bewegungsunschärfe dazu, daß mit Mustern mittlerer Qualität bei einer relativ geringen Augengeschwindigkeit in horizontaler oder vertikaler Richtung die Torsionsmessung unmöglich wird.

Die einfachstmögliche apparative Verbesserung, die dieses Problem einschränken oder beseitigen könnte, bestünde darin, die kontinuierlich leuchtenden Infrarot-Leuchtdioden durch Infrarot-Blitzlichter zu ersetzen, die im zeitlichen Mittel dieselbe Energie abstrahlen und das Auge somit nicht stärker belasten, aber die Belichtungszeit deutlich verkürzen.

Eine Verkürzung der Belichtungszeit schlägt sich direkt antilinear auf die maximale Augengeschwindigkeit nieder, das heißt, eine Verkürzung der Belichtungszeit auf ein Zehntel und damit eine Blitzdauer von etwa 2 ms bei einer Frequenz von 50 Hertz erbringt eine Torsionsmeßbarkeit bis zu Augengeschwindigkeiten von etwa 500/s. Das ist etwa die physiologische Grenze für Augenbewegungen und sollte also ausreichend sein.



root
1999-04-24