next up previous contents
Next: 8.2 Funktionsweise des visuellen Up: 8. Genaue optische Geometrie Previous: 8. Genaue optische Geometrie

8.1 Geometrie des Auges

Das Auge ist, wie alle biologischen Systeme, nur näherungsweise durch einfache geometrische Objekte zu beschreiben. Es hat sich allerdings als nützlich und zweckmäßig erwiesen, das Auge durch eine Kugel (sklerale Sphäre) mit einem durchschnittlichen Radius von 12 mm zu beschreiben, die auf der Vorderseite von einer zweiten, transparenten Kugel (corneale Sphäre) mit einem Radius von durchschnittlich 8 mm abgeschlossen wird (vergleiche Abbildung C.1). Die Mittelpunkte der beiden Kugeln liegen dabei etwa 5 mm auseinander auf der geometrischen Achse, die damit Rotationsachse des Gebildes ist.

Diese Darstellung ist allerdings idealisiert; tatsächlich ist das Auge vorne ein wenig ausgebeult und hinten leicht abgeplattet, und auch die Rotationssymmetrie gilt nur näherungsweise.


  
Abbildung C.1: Geometrie des Auges, aus [Le Grand 1980].
\includegraphics{Bilder/augegeo.eps}



root
1999-04-24