begin "Denker";

Der Denker erwachte und hatte eine Idee.
Das war nicht selten, doch erschien ihm diese Idee von solch außerordentlicher Brillanz und Tragweite, daß er unter Aufbietung aller Kräfte sich erhob und auf der Stelle an den Schreibtisch setzte. Ohnehin hatte er in seiner Kleidung geschlafen, um zu erproben, inwieweit die Aufrechterhaltung des äußeren Zustandes die Bildung neuer innerer Strukturen störte.
Der Denker betrachtete kurz seinen Computer, verwarf angesichts der Komplexität der Idee jedoch den Gedanken und ging daran, sie auf Papier zu notieren, als ihn ein Geräusch störte. Mißmutig betrachtete er das Papier und führte seine Arbeit fort, da drang erneut ein Geräusch in die Anordnung seiner Gedanken.
Der Denker starrte auf den Zettel und spürte, wie sich Leere in seinem Kopf zu bilden begann. Ein Geräusch.
Ärgerlich wischte er das Papier beiseite und erwog das Geräusch. Schon beim nächsten Auftreten erkannte er es als das Klingeln seines Telefons und nahm den Hörer ab. Ein Gespräch begann, in dessen Verlauf der Anrufer sich Kommissar nannte und einige Auskünfte über ein speizielles Computerspiel verlangte. Der Denker teilte bereitwillig mit, was er wußte und beendete das Gespräch freundlich.
Er starrte danach auf das Papier, doch die Idee war verloren. Seufzend erhob er sich, lauschte in sich hinein, und entschied sich dann dafür, sich wieder hinzulegen. Er schlief schnell ein.